html templates

1920-1949

1920
01.04.
Innerhalb des Turnerbundes Sigmaringen wurde die Fußballabteilung FC Sigmaringen gegründet. Sportleiter war Max Goegelein, der verdienstvolle Gründer. Ihm zur Seite standen Klaiber und Mors. Rat gebend hatte sich Heidelberger zugesellt.
Mitgliederstand: 28
02.05.
Das erste Spiel der I. Mannschaft fand in Scheer statt. Das Ergebnis war eine 0:7 Niederlage. 
23.07.
Die Fußballabteilung des TB Sigmaringen machte sich selbständig zu einem eigenen Verein. Schwer kämpfend um die Existenz, rang er sich empor; seine ersten Spiele zeigten wahres Sportinteresse. Der am 23. Juli gewählte Vorstand bestand damals aus Goegelein, Klaiber, Mors und Karl Ströbele. Mitgliederstand: 35
13.10.
1. Generalversammlung die folgende Ergebnisse brachte:
Als Vereinslokal wurde das Gasthaus „Zur Donau“ bestimmt. Größtes Problem war die Suche nach einem geeigneten Sportplatz. Über den Schneckengarten und die Burgwiese fanden die Mannschaften schließlich eine Bleibe an der Gorheimer Allee.
1921
06.07.
Mit Schwung und Begeisterung entwickelte sich der Verein. Dies machte die Mitgliederzahl deutlich. 15. Monate nach der Gründung hatte der Verein 294 Mitglieder.
Im Spielbetrieb waren 5 Mannschaften eingesetzt.
I. Mannschaft
II. Mannschaft
I. Junioren
II. Junioren Schülermannschaft.
Die I. Mannschaft spielte in gelben und die 11. Mannschaft in schwarz-weißen Trikots.
1922 - 1928
Über diese Jahre sind keine Aufzeichnungen vorhanden.

Manschaft 1920

1929   --->

Die Mannschaft aus dem Jahre 1929 Hintere Reihe von links nach rechts: Viktor Sprang, Fidelis Marmon, Russ, Paul Klotz, Franz Waizenegger, Josef Reck, Karl Traub Knieend: Meinrad Schön, Karl Ströbele, Walter Netscher, Max Lehle

Mannschaft 1929

<---   1920

Die Mannschaft 1920 (gestreiftes Trikot):
Hinten von links nach rechts: Willi Schröck, Adolf Bieger, Eckert, Josef Engel und Klaiber Mittelreihe: August Ströbele, Leonhard Dittus, Karl Ströbele; Untere Reihe: Gottlieb Simstedt, Max Gögelein, Hans Waibel.

1929 - 1938
In diesen Jahren spielte der FC in der Kreisklasse I und II gegen Vereine aus Hohenzollern, Baden und Württemberg.
1939 - 1944
Bei Kriegsausbruch 1939 wurde der Spielbetrieb weitgehend eingestellt und erst im Jahre 1945 wieder voll aufgenommen.
1945
Im Herbst wird der Punktspielbetrieb wieder aufgenommen. Erich Günthert, Leonard Dittus, Friedrich Sautter, Anton Steiner, Arthur Blauth und Karl Zwick waren die treibenden Kräfte für den Wiederaufbau des Vereins. Vor allem Karl Zwick als Spielausschussvorsitzender zeichnete sich hier aus.
1946
Die I. Mannschaft startete in die neue Bezirksklasse Donau-Bussen. In dieser Meisterschaftsrunde waren 9 Mannschaften im Spielbetrieb. In diesem Jahr war lange der Erhalt der Klasse gefährdet.
1947
Der von FC in SV umbenannte Verein kam zum Verband Süd-Württemberg. Eine neue tatkräftige Führung machte die Sigmaringer Fußballelf zu einem achtbaren und gefürchteten Gegner aller Mitkonkurrenten. In diesem Spieljahr wurde die Herbstmeisterschaft ohne Niederlage heimgeführt.
1948
Trotz erreichter Herbstmeisterschaft konnte die I. Mannschaft den Aufstieg in die Landesliga nicht schaffen. Sie wurde kurz vor Schluss noch von Saulgau abgefangen. Für Sigmaringens Fußball hieß es, nun wieder von vorne zu beginnen.
1949
Mit einer unvergleichbaren Siegesserie holte sich der SV den stolzen Titel des Meisters der Bezirksklasse Donau-Bussen. Eine schwere Belastungsprobe stellten die vier Aufstiegsspiele dar, die der SV nach ungemein harten und kurz aufeinanderfolgenden Kämpfen hinter dem Außenseiter Schwendi an zweiter Stelle beendete. Der Aufstieg in die Landesliga Süd war geschafft.